Spotlight

12. Januar 2018 | Von: Julia Zielonka

SEAT weltweit auf Rekordkurs

Der spanische Automobilhersteller SEAT hat im Jahr 2017 weltweit insgesamt 468.400 Fahrzeuge ausgeliefert. Das entspricht einem Plus von 14,6 % gegenüber 2016 und einer Steigerung von knapp 60.000 Einheiten im Vergleich zum Vorjahr, in dem die Marke 408.700 Fahrzeuge verkaufte. Damit konnte SEAT die besten Absatzzahlen seit 2001 und eines der besten Ergebnisse in der Geschichte der Marke erzielen. Zudem war 2017 das fünfte Wachstumsjahr in Folge: Seit 2012 ist der Absatz von Modellen der Marke um 45,9 % gestiegen. Im Dezember 2017 lieferte SEAT 32.900 Fahrzeuge aus, was einem Wachstum von 12,9 % gegenüber dem Vorjahresmonat entspricht, in dem 29.200 Einheiten verkauft wurden.

Die beachtliche Absatzsteigerung im Jahr 2017 hat das Unternehmen in erster Linie dem Markterfolg des Ateca zu verdanken. In seinem ersten vollen Verkaufsjahr konnte die Marke 78.700 Einheiten des neuen Kompakt-SUVs verkaufen, der sich somit neben dem Leon und dem Alhambra als echter Wachstumstreiber erwies. Bis Ende 2017 fuhren beide Modelle ihre bisher besten Ergebnisse ein. Von dem meistverkauften Modell, dem Leon, wurden 170.000 Fahrzeuge ausgeliefert und somit ein Plus von 2,9 % erzielt. Zudem verkaufte die Marke insgesamt 31.200 Einheiten ihres Familien-Vans Alhambra, was einem Wachstum von 1,7 % entspricht. Auch der Ibiza konnte mit insgesamt 152.300 verkauften Einheiten das Vorjahresergebnis leicht übertreffen (+ 0,6 %).  

Der Absatzerfolg der Marke wird von dem stabilen Wachstum in den wichtigsten Märkten der Marke getragen. Deutschland ist mit mehr als 100.000 verkauften Einheiten Spitzenreiter. Mit 108.203 Neuzulassungen, einem Plus von 11 %, konnte hier zugleich das beste Ergebnis der Unternehmensgeschichte erzielt werden. Direkt hinter Deutschland folgt auf dem zweiten Platz der Heimatmarkt Spanien, wo mit 95.100 verkauften Fahrzeugen und einer Absatzsteigerung von mehr als 23 % ein großer Schritt nach vorn gemacht werden konnte. Mit einem Plus von 18,3 % (56.200 verkaufte Einheiten) kann SEAT auch in Großbritannien, dem drittstärksten Markt des Unternehmens, ein neues Rekordergebnis vorweisen. Auf Großbritannien folgen die beiden weiteren Hauptmärkte Mexiko (24.700 Fahrzeuge; + 0,7 %), wo SEAT trotz schwieriger Marktbedingungen weiter wachsen konnte, und Frankreich (24.200 Fahrzeuge; + 15,6 %).  

Neben Deutschland und Großbritannien hat SEAT auch in anderen Ländern Rekordzahlen erzielt. So zum Beispiel in Österreich, wo der Absatz um 19,2 % auf 17.500 Einheiten stieg, sowie in der Schweiz, das mit einem Plus von 29,0 % und 10.300 ausgelieferten Fahrzeugen die Top Ten des weltweiten Absatzes komplettiert.Mit Italien (18.100 Einheiten; + 9,5 %) und Polen (11.100 Einheiten; + 24,8 %) sind zudem zwei weitere Länder in die Top Ten der SEAT Märkte vorgestoßen, die ein konstantes Wachstum aufweisen. Außerdem konnte SEAT auch in Israel (8.800 Einheiten; + 10,1 %), der Tschechischen Republik (8.300 Einheiten; + 1,4 %) und Marokko (1.900 Einheiten; + 7,0 %) seine bisher besten Ergebnisse erreichen.  

Die spanische VW-Tochter wird ihre Produktoffensive 2018 mit der Einführung des neuen, bis zu siebensitzigen SUVs fortsetzen. Der dritte SUV der Marke gesellt sich zum Ateca und dem neuen Kompakt-Crossover Arona, der nach seiner Einführung Ende 2017 in diesem Jahr sein erstes volles Verkaufsjahr absolvieren wird. Darüber hinaus wird SEAT auch eine mit Erdgas (CNG) betriebene Variante des Arona auf den Markt bringen und so sein Angebot an erdgasbetriebenen Modellen erweitern, das derzeit den Leon 1.4 TGI, den Ibiza 1.0 TGI und den SEAT Mii 1.0 MPI ECOFUEL umfasst.  

Der Absatzerfolg von SEAT schlägt sich auch positiv in den Finanzergebnissen des Unternehmens nieder. So erzielte SEAT S.A. in den ersten drei Quartalen 2017 einen Betriebsgewinn von 154 Millionen Euro, was einem Plus von 12,3 % im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht. Quelle: SEAT / NF

Meistgelesene News:

    Keine Artikel in dieser Ansicht.

Die aktuelle
Ausgabe
10.2017

Getrübter Ladespaß
Noch immer gibt es zu wenige Schnell-Ladestellen.
mehr...

Jetzt abonnieren
Der Mobilitätsmanager Ausgabe: 10.2017

Das Portal für Planer, Entscheider, Geschäftsreisende

Anzeige

Anzeige

Schließen