Spotlight

07. Dezember 2017 | Von: Julia Zielonka

Weihnachtspäckchen für benachteiligte Kinder

Zum 14. Mal sammelten Ford-Beschäftigte Weihnachtspäckchen für benachteiligte Kinder in Rumänien, Moldawien und der Ukraine. An den zehn Abgabestellen innerhalb der deutschen Standorte der Ford-Werke unterstützten nahezu 50 Beschäftigte in Köln, Aachen und Saarlouis die ehrenamtliche Sammelaktion. Immerhin 2.256 Kinder können sich in den nächsten Wochen auf ihr Weihnachtspäckchen freuen. Insgesamt kamen innerhalb der 14 Jahre rund 27.500 Päckchen zusammen.

Vom 30. Oktober bis 17. November waren alle Ford-Beschäftigten aufgerufen, Weihnachtspäckchen für Kinder zu packen, die ansonsten kein Geschenk unter dem Weihnachtsbaum vorfinden würden. Zehn Abgabestellen wurden werkintern eingerichtet, an denen die Ehrenamtler die Päckchen annahmen und zum Weitertransport sicher verpackten. Am 1. Dezember fuhr ein ebenfalls von den Ford-Werken zur Verfügung gestellter Lkw mit den Päckchen zur Annahmestelle nach Hanau, wo die "Ford"-Päckchen zusammen mit 130.000 weiteren Päckchen, die durch die Organisationen Round Table, Old Tablers, Ladies Circle und Tangent Club gesammelt wurden, gemeinsam umgepackt wurden. Ein 35 Lkw starker Konvoi machte sich am 2. Dezember auf den Weg Richtung Osteuropa, damit die Päckchen auch rechtzeitig vor Weihnachten in den Kinderheimen und -tagesstätten vor Ort ankommen. Über die Päckchensammlung hinaus unterstützen dieses Jahr gleich zwei Beschäftigte des Kölner Automobilhersteller ehrenamtlich den Konvoi sowie die Verteilung der Päckchen vor Ort. Ford unterstützt das ehrenamtliche Engagement seiner Belegschaft und bietet allen Beschäftigten an, sich bis zu zwei Tagen bezahlt von ihrer eigentlichen Tätigkeit freistellen zu lassen, um sich gemeinnützigen Projekten zu widmen. Quelle: Ford / NF

Schließen